Ausgangsregelung

Das Verlassen des privaten Wohnbereichs und der Aufenthalt außerhalb zwischen 20.00 und 06.00 Uhr sind nur für folgende Zwecke erlaubt:

  • Abwendung einer unmittelbaren Gefahr für Leib, Leben und Eigentum.

  • Betreuung und Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen sowie familiäre Rechte und Pflichten.

  • Deckung notwendiger Grundbedürfnisse:

    • Kontakt mit dem/der nicht im gemeinsamen Haushalt lebenden Lebenspartner/in
    • Versorgung mit Grundgütern des täglichen Lebens
    • Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen
    • Deckung eines Wohnbedürfnisses
    • Befriedigung religiöser Grundbedürfnisse
    • Versorgung von Tieren
  • Berufliche Zwecke und Ausbildungszwecke, sofern dies erforderlich ist.

  • Aufenthalt im Freien zur körperlichen und psychischen Erholung.

  • Wahrnehmung von unaufschiebbaren behördlichen oder gerichtlichen Wegen.

  • Teilnahme an gesetzlichen Wahlen und zum Gebrauch von gesetzlich vorgesehenen Instrumenten der direkten Demokratie.

  • Betreten von Orten und Kundenbereichen von Betriebsstätten, deren Betreten nach dieser Verordnung zulässig ist.

  • Teilnahme an in der Verordnung aufgezählten Veranstaltungen.

Zwischen 06.00 und 20.00 Uhr dürfen sich 2 Haushalte treffen (bis zu 6 Erwachsene und 6 Kinder).
Weiterhin gilt: Kontakte sollten vermieden werden, wenn sie nicht unbedingt notwendig sind.
Für die Feiertage (24./25./26. und 31. Dezember) wird es eine Ausnahmeregelung geben.