PERGliest

Arbeitskreisleiterin Judith Valtl, Initiatorin Erika Muhr und LAbg. Bgm. Anton Froschauer

Ein Problem sehen und eine Lösung finden, die zu einer Verbesserung der Situation beitragen kann. Das ist die Herangehensweise, wie man es in der Stadt Perg anlegt, wenn man sich um ein gesellschaftliches Thema annehmen will. Die frühere Stadträtin Erika Muhr hat 2005 gemeinsam mit dem damaligen Obmann des Kulturausschusses und heutigen Bürgermeister Anton Froschauer „PERGliest“ ins Leben gerufen und die ersten Lesungen organisiert. Inzwischen ist aus dieser Initiative eine über die Grenzen des Bezirks hinaus bekannte Kulturinstitution geworden.

perg_liestDas Schwarze sind die Buchstaben und die Buchstaben sind die ganze Welt“. Dieses Zitat von Michael Naumann, dem ehemaligen Herausgeber der deutschen Wochenzeitung „DIE ZEIT“ und Mitbegründer der Stiftung Lesen in Deutschland, war von Anfang an auch der Leitgedanke für PERGliest.

„Unsere Überlegung war, die Bücher dorthin zu bringen, wo sich die Menschen aufhalten, d.h. in Gasthäuser, Cafes und natürlich auch auf den Hauptplatz”, erinnert sich Erika Muhr.

Von Anfang an war klar, dass diese Initiative nur dann erfolgreich sein kann, wenn die Perger Kulturschaffenden und Vereine mit ins Boot geholt werden und auch die Schulen mitmachen. Darüber hinaus wollte man mit einem abwechslungsreichen Veranstaltungsangebot Leseratten und Literaturbegeisterte ansprechen.

„Das hat aber nicht gleich so funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben. Am Anfang haben manche der anwesenden Gäste über uns den Kopf geschüttelt. Ich kann mich noch an eine Lesung erinnern, da waren nur die Leiterin der Bücherei, der Vorlesende und ich anwesend. Heute haben wir Lesungen mit über 100 Besucherinnen und Besuchern. Ich bin schon sehr stolz auf das, was mittlerweile aus  PERGliest geworden ist  und freue mich immer wieder über unser treues Stammpublikum.”

Die Initiative hat über die Jahre viele Unterstützer gefunden. Das Perger Theater, der Heimat- und Museumsverein, der Verein Steinbrecherhaus, der von Günther Maria Garzaner gegründete Literaturkreis PromOtheus, uvm. haben sich miteingebracht und mit ihren Beiträgen das Programm bereichert. „In einer kleinen Stadt wie Perg ist die gegenseitige Unterstützung aller Kulturbegeisterten besonders wichtig, sonst wird es nichts“, weiß Erika Muhr. „Die Lesungen finden mittlerweile zwar großteils im Kultur-Zeughaus und in der Stadtbibliothek statt, aber auch  bei befreundeten Organisationen wie dem Roten Kreuz, der Polizei, etc. durften wir in den vergangenen Jahren zu Gast sein. Besonders wichtig war uns immer der Kontakt zu den Schulen. Und auch da hat sich viel entwickelt. Immer wieder gab es Lesungen in Schulen und die Schülerinnen und Schüler haben sich auch immer wieder mit ihren kreativen Beiträgen an PERGliest beteiligt.”

PERGliest hat sich etabliert als ganz zentraler Bestandteil im Kulturangebot der Stadt Perg“, freut sich LAbg. Bgm. Anton Froschauer. „Es ist gelungen, eine Literaturszene aufzubauen und die Rückmeldungen bekannter Autoren bestätigen uns, dass Lesungen in Perg inzwischen so viele Besucherinnen und Besucher anlocken wie etwa in Hotspots wie z.B. dem Cafe Landmann in Wien. Das ist für uns aber auch zugleich der Auftrag, PERGliest weiter zu entwickeln und auf die aktuellen Bedürfnisse anzupassen.“

Im Sommer 2017 hat Judith Valtl von Sandra Kranzl die Leitung des Arbeitskreises PERGliest übernommen. Dem Arbeitskreis gehören engagierte, kulturbegeisterte, lesefreudige Pergerinnen und Perger an, die ehrenamtlich mitarbeiten und mit der Initiative die Lesefreude wecken und auch weiter fördern möchten.

Die Mitglieder des Arbeitskreises: Erika Muhr, Alfred Pössenberger, Sandra Kranzl, Günter Kowatschek, Brigitte Leitner, Christiane Gruber, Gerda Kern, Anna Mitterlehner, Michaela Primeßnig

 Akzente setzen für Jung und Alt
Mit der Aktion „Bookstart – PERGliest vor“, über die jedem Perger Kind zum ersten Geburtstag ein Buch mit einem Begleitfolder in verschiedenen Sprachen für die Eltern geschenkt wird, setzt PERGliest seit vielen Jahren bereits bei den Jüngsten an. „Lesen kommt von Vorlesen und wenn das in der Familie funktioniert, dann braucht uns um PERGliest nicht bange zu sein”, ist die Mama von PERGliest überzeugt.

Schon seit einigen Jahren beteiligt sich PERGliest auch an der Aktion „Österreich liest vor“. In den Perger Kindergärten und auch in Sozialeinrichtungen lesen Mitglieder des Arbeitskreises Geschichten vor. Diese Aktion kommt sowohl bei den Lesenden als auch bei den Zuhörerinnen und Zuhörern gut an. Der „Österreichische Vorlesetag“ findet heuer am 18. März statt. In diesem außergewöhnlichem Jahr wird es eine Online-Vorlesung geben.

PERGliest Programm 2021:
Aufgrund der Corona Krise kann derzeit kein langfristiges Programm erstellt werden. Daher gibt es heuer erstmals keine Programmvorschau oder Lesezeichen. PERGliest-Fans dürfen sich aber dennoch freuen – es wird auch heuer Lesungen geben, diese werden aber kurzfristig organisiert und abhängig von den Vorgaben der Bundesregierung abgehalten.

Heuer wird es auch erstmals Buchvorstellungen von den Arbeitskreis-Mitglieder/innen und den Mitarbeiterinnen der Stadtbibliothek geben. Jedes Monat, beginnend mit dem 23. April, dem Welttag des Buches, wird ein kurzes Video mit einem Buchtipp hier online gestellt.