PERGshuttle

Perg startet ÖV-Offensive – „PERGshuttle“ als Angebot an die Pergerinnen und Perger

Das Zweitauto überflüssig machen – unter dieser Vision steht das jüngste ÖV-Projekt der Stadtgemeinde Perg, dessen Umsetzung nun im Perger Gemeinderat beschlossen wurde. Das „PERGshuttle“ soll den Umstieg auf den ÖV erleichtern, indem Angebotslücken im Gemeinde-gebiet durch einen stadteigenen ÖV geschlossen werden. Umgesetzt wird das Projekt bis Oktober dieses Jahres.„Wenn wir den PKW-Verkehr verringern wollen, müssen wir den Bürgern auch ein angemessenes Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln stellen. Das PERGshuttle ist dabei ein erster Schritt in die richtige Richtung,“ ist Bürgermeister Anton Froschauer vom Projekt überzeugt.

Das Shuttle verbindet dabei gleich mehrere Mobilitätsbedürfnisse in einem Fahrzeug. Es fungiert als klassisches Anruf-Sammeltaxi und als Stadtshuttle am Vor- und Nachmittag und soll für Sonderfahrten am späten Nachmittag bis hin zum Abend genutzt werden können. Insbesondere das bislang unzureichend angebundene östliche Gemeindegebiet sowie wichtige Knotenpunkte in der Stadt standen dabei im Fokus der Planungen.

Die Umsetzung des Projektes ist das Resultat umfangreicher Vorarbeiten. Seit rund einem Jahr beschäftigt sich die Stadtgemeinde intensiv mit dem Thema Mobilität und hat sich mit der Firma Communalp einen erfahrenen Gemeindeentwickler an ihre Seite geholt. Auch lokale und regionale Akteure wie der OÖVV, der Regionalverband Donauraum Perg, das Transport-unternehmen Kragl und verschiedene Nutzergruppen wurden in den Prozess eingebunden.

Das Ergebnis war eine umfassende Grundlagenstudie, auf deren Basis maßgeschneiderte Projekte erarbeitet wurden: „Das PERGshuttle ist somit die erste Initiative eines Gesamtkonzeptes, das in den kommenden Jahren nach und nach umgesetzt werden soll,“ so Froschauer.

Stadt PERG startet mit PERGshuttle Mobilitätsoffensive

Am Dienstag, 1. Oktober 2019, startete das PERGshuttle seinen Betrieb. Die Stadt Perg will damit eine neue Ära für die Mobilität im ländlichen Raum einläuten. Das PERGshuttle ist die erste Maßnahme eines Gesamtkonzeptes für ein Mikro-ÖV-System, also eines Öffentlichen Verkehrs im kleinen Rahmen.

Die Stadt Perg hat sich in den vergangenen Jahren intensiv mit dem Thema Mobilität auseinandergesetzt und gemeinsam mit einem professionellen Gemeindeentwickler, der Firma Communalp, an einer für Perg passenden Lösung gearbeitet. Das Ergebnis ist ein Konzept für ein Mikro-ÖV-System, welches verschiedene Maßnahmen beinhaltet.

„Die Mobilität der Zukunft im ländlichen Raum bedingt eine Vielzahl an Angeboten des Öffentlichen Verkehrs. Wenn wir den Individualverkehr reduzieren wollen, dann liegt es vor allem an den Gemeinden, ein differenzierteres Angebot zu erstellen, welches auch eine hohe Flexibilität aufweist und in kurzer Zeit zur Verfügung steht“, sagt Landtagsabgeordneter Bürgermeister Anton Froschauer.
„Es wird nicht die EINE Lösung geben. Vielmehr wird eine Verschränkung von bestehenden Angeboten mit neuen zusätzlichen Einrichtungen notwendig sein, um die Bedürfnisse der Bevölkerung abdecken zu können.“

PERGshuttle als erster Meilenstein
Als jenes Projekt, welches für die Projektgruppe unter der Leitung von Gemeinderat Anton Wahlmüller die höchste Priorität aufwies, stellte sich schnell das PERGshuttle heraus, welches nun als erstes auch in Umsetzung geht.
Als ausführende Firma konnte die Firma Kragl gewonnen werden, die auch maßgeblich bei der Erarbeitung des Detailkonzeptes mitgearbeitet hat, eigentlich sogar die Projektidee eingebracht hat.

Lesen Sie mehr…

So funktioniert…

… die neue Mobilität in der Stadt Perg.