Kundmachung

EFRE-IWB Stadt-Umlandkooperation
„Stadtregion Aist-Naarn“


Die Stadtgemeinde Perg hat sich gemeinsam mit den Gemeinden Arbing, Naarn und Schwertberg in Form des Stadtregionalen Forums „Stadtregion Aist-Naarn“ zu einer Stadt-Umlandkooperation zusammengeschlossen, um eine gemeinsame Stadtregionale Strategie zu entwickeln und somit der bestehenden engen räumlichen, wirtschaftlichen und infrastrukturellen Verflechtung Rechnung zu tragen.

Projektergebnis
Lesen Sie mehr…


Kundmachung_Beschlüsse GR 15.09.2020
Abfallordnung lt. GR 15.09.2020
Abfallgebührenordnung lt. GR 15.09.2020
NVA-2020-Kundmachung 2020-09-16
NVA 2020-MEFP 2020-09-16


Stellenausschreibungen

Langeder Ges.m.b.H. Perg
Verkaufsberater/in im Gartencenter 

Hotel Lebensquell
Masseur_September2020
Reinigung_September2020

Kurhotel Bad Zell
Kellner_September2020_KH


Zivilschutz-Probealarm für Österreich
Am Samstag, dem 3. Oktober 2020 findet bundesweit wieder der jährliche Zivilschutz-Probealarm statt. Zwischen 12:00 und 12:45 Uhr werden nach dem Signal „Sirenenprobe“ die drei Zivilschutzsignale „Warnung“, „Alarm“ und „Entwarnung“ in ganz Österreich ausgestrahlt.
Diese Sirenenprobe dient einerseits der technischen Erprobung aller Sirenenanlagen bei länger andauernden Sirenensignalen und Erhebung von Gebieten, wo keine Sirenensignale zu hören sind (Beschallungsdichte). Gleichzeitig soll die Bevölkerung mit diesen Signalen und ihrer Bedeutung für den Zivilschutz- und Katastrophenfall und dem richtigen Verhalten vertraut gemacht werden. In den Medien wird während der Probe ständig informiert.
Im Einzelnen sind folgende Signale vorgesehen:
Signal Sirenenprobe:    15 Sek. gleichbleibender Dauerton
Signal Warnung:             3 Min. gleichbleibender Dauerton
Signal Alarm:                   1 Min. auf- und abschwellender Heulton
Signal Entwarnung:       1 Min. gleichbleibender Dauerton

 


Überschalltraining der Österreichischen Luftstreitkräfte
Von 05. Oktober bis 16. Oktober 2020 trainieren die Eurofighter Piloten des Bundesheeres Abfangmanöver im Überschallbereich. Pro Tag sind jeweils zwei Überschallflüge zwischen 08:00 Uhr und 16:00 Uhr vorgesehen.
Das Training ist unverzichtbar für eine funktionierende österreichische Luftraumüberwachung. Es dient dazu den sicheren Flugbetrieb auch bei Einsätzen im Überschallbereich zu gewährleisten. Die enge und zeitkritische Koordinierung zwischen Militärpiloten, Radarleitoffizieren und der militärische sowie zivilen Flugsicherung ist wesentlicher Zweck des Trainings. Weiters trainieren die Piloten unter realen körperlichen Belastungen, welche im Simulator nicht dargestellt werden können.
Geflogen wird beinahe über dem gesamten Bundesgebiet mit Ausnahme von Ballungsräumen sowie den Bundesländern Tirol und Vorarlberg. Die Fluggebiete werden in Zusammenarbeit mit der zivilen Flugsicherung festgelegt. Um den Geräuschpegel möglichst gering zu halten, wird in großen Höhen geflogen.
Zur Reduzierung der bodennahen Schallausbreitung werden seitens des Bundesheeres folgende Maßnahmen getroffen:

  • Die Beschleunigungsphasen der Eurofighter werden so kurz wie möglich gehalten.
  • Die Schallverteilung wird laufend dokumentiert, um eine mehrfache Beschallung gleicher Räume auf ein Minimum zu reduzieren.
  • Die Ballungsräume um die Landeshauptstädte und die Bundeshauptstadt werden für Überschallflüge ausgespart. Flüge im Unterschallbereich können über diesen Gebieten jedoch jederzeit erfolgen.
  • Im Zeitraum zwischen 11:30 Uhr und 13:30 Uhr sowie am Wochenende erfolgen keine Trainingsflüge mit Überschallgeschwindigkeit.
  • Die Flüge werden über 12.500 Meter Höhe absolviert, um einen auftretenden Überschallknall am Boden zu minimieren.

Die Überschallgeschwindigkeit beginnt bei ca. 1.200 km/h. Nähert sich ein Eurofighter dieser Geschwindigkeit, kommt es zu Stoßwellen am Flugzeug. Diese Stoßwellen können am Boden als Überschallknall wahrgenommen werden. Die (Laut-) Stärke des Überschallknalles ist unter anderem abhängig von der Flughöhe, der Geländestruktur und der Wetterlage.

Ihr Anliegen ist uns wichtig!

Das Stadtamt Perg nimmt die Ausbreitung des Corona Virus (COVID-19) seit Beginn an sehr ernst.
Unser oberstes Ziel ist es weiterhin die Gesundheit und Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewährleisten.

 

 

 

 

 

 

 

Danke für Ihr Verständnis!

Der Bürgermeister:
LAbg. Anton Froschauer

Zusätzlicher Bus sorgt für Entlastung!

Erfreulicherweise wird nach intensiven Gesprächen mit dem OÖ. Verkehrsverbund ein zusätzlicher Bus (Verstärkerfahrt) zur Linie 352 Niederzirking-Perg/Linie 905 eingeführt.
Dadurch soll die totale Überfüllung der bisherigen Linien 352 und 354 vermieden werden.
Der Bus wird ab 28.09.2020 um 07:09 Uhr in Niederzirking starten und über Schwertberg, Poneggen, Aisthofen, Weinzierl, Zeitling nach Perg Schulzentrum fahren.